Marc Craquelin

Quartalsrückblick

von Marc Craquelin,
Leiter Asset Management

arrow2
Download des Dokuments

2014 war ein Jahr voller Kontraste. Für die US-Wirtschaft endete es triumphal mit robustem Wachstum, während sich die Emerging Markets eher mäßig entwickelten und Europa nicht wirklich aus der seit 2011 anhaltenden Stagnation heraustreten konnte. Dennoch weisen die jüngsten Entwicklungen auf eine neuerliche Dynamik und die Rückkehr europäischer Unternehmen auf den Wachstumspfad hin.

Obwohl Europa politisch nach wie vor im Schlamm festsitzt, erscheint die Anlageregion attraktiv aus Sicht des Aktienmarkts. Nach Monaten auf der Stelle Tretens – ohne nennenswerte Fortschritte bzw. Wachstum weder bei Unternehmensgewinnen noch bei Indizes – haben sich in den letzten Wochen positive Signale für einen besseren Trend in 2015 gezeigt.

– Der erste Vorteil für Europa ist seine Notenbank. Die EZB hat ein beispielloses Anleihekaufprogramm in Höhe von 60 Mrd. Euro pro Monat bis wenigstens September 2016 angekündigt. Diese Maßnahme garantiert auf mittlere Sicht negative kurzfristige Zinsen und schafft ein positives Umfeld für mehr Risiko auf der Suche nach Rendite. Daher bleiben wir optimistisch für ertragreiche Aktien, die man derzeit im Value-Segment und bei einer Vielzahl von Wachstumstiteln finden kann.

– Der Fall des Euro zum US-Dollar (-12% in 2014) hat ein sehr unterstützendes Devisenumfeld für exportierende Unternehmen in Europa geschaffen.

– Der Sturzflug des Ölpreises (-46% in 2014 auf USD-Basis) unterstützt das Wachstum. Von der Umverteilung der Kaufkraft dürften Konsumtitel besonders profitieren.


Diese Faktoren unterstützen die Aussicht auf ein taktisches Aufholen von europäischen Aktien. Im Lichte einer Rückkehr zu normalen Bewertungslevels legen wir bei Unternehmen besonderes Augenmerk auf die Steigerung des Gewinn pro Aktie.


Für die USA war es ein Rekordjahr:   die exzellente Verfassung der Wirtschaft hat sich bestätigt (+5% Wachstum in Q4 2014) während Indizes Spitzenlevels erreicht haben (+11.4% in 2014 beim S&P500). Dennoch birgt dieses Momentum einige Unsicherheit:

– Ein Anstieg am kurzen Zinsende steht in nur wenigen Monate bevor: alle Indikatoren weisen auf eine Rückkehr zur Normalität in der Geldpolitik hin, obwohl der Zeitplan nach wie vor schwierig vorherzusagen ist.

– Der Wechsel in der Geldpolitik wird die Aktienmärkte beeinflussen, dessen Wachstum sich nur fortsetzen kann, wenn es weiterhin von wachsenden Unternehmens-gewinnen untermauert wird.

In diesem Szenario ist mit anspruchsvolleren US-Märkten zu rechnen – und auch mit zunehmender Volatilität zu Beginn des Jahres.


Die Emerging Markets befinden sich grundsätzlich nach wie vor im Aufwärtstrend – trotz sehr unterschiedlicher Performance.

– Während Russland einen Einbruch erlebte, profitierte China von den Bemühungen der Regierung, die Konjunktur zu stützen (+58% bei sog. Shanghai A shares).

– Geringere Preise für Öl unterstützten die Schwergewichte der Emerging Markets, insbesondere Indien, China und die Türkei

Wir sind nach wie vor von einigen Aktien mit Exposure in den Emerging Markets überzeugt, insbesondere von Konsumtiteln. 


In 2015 werden wir ein anhaltendes Niedrigzinsumfeld vorfinden, sodass Aktien mehr denn je die richtige Wahl sind!

> Das Wachstum in der Eurozone könnte positiv überraschen und Chancen für Aktienfonds bieten, insbesondere für den  Echiquier Agressor und den Echiquier Major. Durch den Fokus auf große europäische Wachstumsaktien ist der Echiquier Major auch in europäische Exportunternehmen investiert, die von attraktiven Voraussetzungen profitieren sollten.

> Für Investoren, die kontrollierte Volatilität durch ein ausgewogenes Portfolio an Aktien und Unternehmensanleihen suchen, empfiehlt sich der Mischfonds Echiquier Arty. Dank seiner flexiblen Strategie bewegte er sich gut durch das unsichere Gelände der vergangenen Monate.


Die Fonds von Financière de l’Echiquier investieren vorrangig in Aktien und Unternehmensanleihen, sodass das Risiko eines Kapitalverlusts besteht. Weitere Informationen zu den Risiken sowie den Gebühren entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt des jeweiligen Fonds, den Sie auf Anfrage unter der Rufnummer +49 69 299 938 10 beim Unternehmen oder bei Ihrem gewohnten Ansprechpartner erhalten. 

Download des Dokuments

arrow